Schlagwort-Archive: Gründerhaus

bitGarden: Gründerin mit grüner Vision

Miriam Tornieporth hat 2009 ihr eigenes Unternehmen gegründet. Ihre Nische musste sie nicht lange suchen – nach Studium und ersten Praxiserfahrungen wusste sie sehr genau, was sie machen will. Und ist trotz Startschwierigkeiten dabei geblieben.

It-Effizienzberatung? Das gibt es? Ja, und viele Unternehmen können damit einiges an Geld sparen, sagt Miriam Tornieporth, Gründerin von bitGarden. Als sie vor drei Jahren bei einem Glas Wein auf die Idee kam, war Energieeffizienz und Nachhaltigkeit in den meisten Unternehmen noch kein Thema. „Heute spielen mir hohe Energiepreise und ein steigendes Umweltbewusstsein zu“.

Miriam Tornieporth, Gründerin von bitGarden

Miriam hat bis 2007 in Lüneburg Umweltwissenschaften studiert, ihr Spezialgebiet war schon während des Studiums die Schnittstelle zwischen Umwelt und Technik. Ein Jahr lang hat sie sich neben dem Job auf die Gründung vorbereitet. Und dann im September 2009 losgelegt. Am Anfang von zu Hause aus, seit einem Jahr im eigenen Büro.

BitGarden steht auf zwei Standbeinen. Miriam berät Unternehmen, wie sie durch eine effizientere Nutzung der Büroausstattung Energie sparen können. Computer, Drucker und selbst die Beleuchtung wird von ihr auf den Prüfstand genommen. Herauskommt für fast alle Unternehmen ein hohes Einsparpotenzial. Ihr zweites Standbein ist die Programmierung von Websites. Auch hier legt sie großen Wert auf eine nachhaltige Arbeitsweise, sie bietet z.B. Ökohosting an, bei der Server mit Ökostrom betrieben werden. Sie programmiert Websites, Content Management Systeme und Onlineshops.

Heute kann sie sagen: „Ich bin aus dem Gröbsten raus“. Aber den Frust in der ersten Zeit nach der Gründung hat sie noch gut Erinnerung. „Man muss  sich als Gründer bewusst sein, dass man am Anfang keine Superaufträge an Land zieht“. Oft habe sie nach Ende eines Projekts nicht gewusst, wie und wann es weitergeht. Man könne nicht heute gründen und morgen schon viele Aufträge haben. Aber: nach einem Jahr, als auch ihr Gründerzuschuss auslief, habe sie davon leben können. „Heute weiß ich, dass eine gewissen Ruhe und Gelassenheit am Anfang sehr wichtig sind“.

Auch wenn sie ab und zu gut Hilfe gebrauchen könnte, bleibt sie erstmal lieber allein. „Ich will ja nicht die Weltherrschaft an mich reißen, sondern davon leben können und die Idee der Nachhaltigkeit mitgestalten“. Und das kann sie mittlerweile ganz gut. Sie steht auf mehreren Standbeinen und auch steigende Energiekosten und wachsendes Umweltbewusstsein spielen ihr zu. BitGarden steht in der Nische energetische IT-Beratung noch relativ allein. Das heißt keine Konkurrenz, aber auch keine allzu große Nachfrage. Sie ist trotzdem glücklich und steht voll hinter der Entscheidung für die Selbstständigkeit.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Gründer, Home, Porträts